Aussehen:   Kattowitz   Woiwodschaft Schlesien   Hauptstadt der O/S polski | english | èesky | ¶lõnský | schläsch
Wroc³aw Dolny ¦l±sk

    << Zürick

Basisdaten:
Geographische Lage:
51° 07' N, 17° 02' O
Höhe:
111 m n. m.
Staat:
Polen
Woiwodschaft:
Niederschlesien
Landkreis:
Kreisfreie Stadt

Fläche und Einwohner:
Fläche:
292,9 km2
Einwohner:
635.200 (2006)

správa mìsta:
Stadtpräsident:
Rafa³ Dutkiewicz
Telefonvorwahl:
(+48) 71
Postleitzahl:
50-041 bis 54-612
Kfz-Kennzeichen:
DW

TAG
Wroc³aw
Fot. SXC

SCHLESIEN BRESLAU
Wilkommen in Breslau! Breslau ist mit über 635.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt Polens in Schlesien, Hauptstadt der Woiwodschaft Niederschlesien und bildet als Sitz eines römisch-katholischen Erzbischofs, eines evangelischen Diözesanbischofs, zahlreicher Hochschulen und Forschungsinstitute sowie Theater und Museen das kulturelle und wissenschaftliche Zentrum des schlesischen Raumes insgesamt. Breslau liegt an der Oder inmitten einer ertragreichen Landwirtschafts- und Bergbauregion, ist aber auch im Bereich des Maschinenbaus und der Metallindustrie ein bedeutender Standort. Von 1919-1945 war Breslau die Hauptstadt der neu gebildeten preußischen Provinz Niederschlesien, in der Zeit des Nationalsozialismus außerdem Hauptstadt des Gaus Nieder- und Mittelschlesien. Bereits um 1840 überschritt die Einwohnerzahl der Stadt 100.000 Einwohner, wodurch Breslau zur Großstadt wurde. Breslau liegt südlich des Katzengebirges an der Einmündung der Ohle (O³awa) in die Oder (Odra), gebaut zwischen zahlreichen Nebenflüssen und Kanälen liegt die Stadt einzigartig auf 12 Inseln und 112 Brücken. Aufgrund der zahlreichen Brücken und Stege wird die Stadt auch als Venedig Polens bezeichnet. Breslau ist die Großstadt mit den meisten Grünflächen in Polen.

Deutscher wie polnischer Name der Stadt leiten sich von dem ihres (vermutlichen) Gründers her, des böhmischen Herzogs Vratislav I., in Schlesien Wratislaw geschrieben. Der Anfangsbuchstabe "W" steht von jeher auch im Wappen der Stadt. In lateinischen Urkunden heißt die Stadt Vratislavia. In älteren deutschen Dokumenten steht Preßlau. Die deutschen Schlesier sagten oft Prassel. Bei polnischen Schlesiern gab es aber immer auch den Namen Wroc³aw.

Die Stadt Breslau gliedert sich in fünf Stadtbezirke: Fabryczna (Fabrikviertel - die Außenbezirke und Vororte im Westen), Krzyki (die südliche Innenstadt und die Vororte im Süden), Psie Pole (die Vororte im Norden und im Osten), Stare Miasto (Altstadt), ¦ródmie¶cie (Innenstadt - nordöstlicher Teil).

Partnerstädte: Breda (Niederlande), Charlotte (USA), Dresden (Deutschland), Hrodna (Weißrussland), Guadalajara (Mexiko), Hradec Králové (Tschechien), Kowno (Litauen), Lviv (Ukraine), Ramat Gan (Israel), Vienne (Frankreich), Wiesbaden (Deutschland), Toronto (Canada). Wirtschaft Breslau etabliert sich zunehmend als überregionales Wirtschaftszentrum im Dreiländereck Polen, Deutschland und Tschechien. Die Stadt wirbt aktiv um in- und ausländische Investoren als Innovationszentrum Polens zum Beispiel mit der Futurallia-Messe, einer Konferenz für internationale Wirtschaftsentwicklung. In den letzten Jahren haben sich zahlreiche ausländische Investoren in Breslau niedergelassen. Nahe der Autostrada 4 haben namhafte Firmen wie Cadbury, IKEA, Auchan, Carrefour, Tesco, Makro Cash & Carry, Castorama und Cargill investiert. Die Firma Bosch beschäftigt ungefähr 1.000 Mitarbeiter in Mirkow nahe der Stadt, und Toyota hat eine Motorenfabrik errichtet. Siemens und SAP Polska haben ein Werk in Breslau. Das koreanische Elektronikunternehmen LG Electronics wird bis 2007 429 Mio. € in eine Fabrik zur Produktion von Fernsehern und Kühlschränken investieren und damit etwa 12.500 Arbeitsplätze schaffen. Andere ausländische Investoren wie Volvo, 3M, Whirlpool oder Bombardier sind Partnerschaften mit lokalen Firmen eingegangen. Die vielen ausländischen Investitionen haben zu einer für Polen relativ geringen Arbeitslosenrate von 10.8% (März 2006) beigetragen. Die Arbeitslosenquote Breslaus liegt mit dem Stand zum 4. Quartal 2006 bei 8,1%. Die Stadt wird zunehmend auch zu einem Hochtechnologiezentrum. Zahlreiche IT-, Biotechnologie- und Pharmaunternehmen haben sich in dem von der Stadt errichteten Technologiepark angesiedelt. Verkehr StraßeBreslau ist über die Autobahn A4 im Osten mit dem oberschlesischen Industriegebiet, Krakau und überregional mit der Ukraine verbunden und im Westen mit Dresden. Die Autobahn Richtung Dresden mit Grenzübergang in Ludwigsdorf (Jêdrzychowice) wird voraussichtlich bis Ende 2008 fertiggestellt. Über die Autobahn A18 ist Berlin zu erreichen. Derzeit ist eine Westumgehung von Breslau in Planung, die langfristig Teil der Autobahn A8 werden soll und dann die Stadt mit Prag und Warschau verbinden würde. Die wichtigste innerstädtische Verkehrsstraße ist die sog. Ost-West-Straße. EisenbahnBreslau ist mit der Bahn über seinen Hauptbahnhof ohne Umsteigen mit Warschau (über Posen oder über £ódŸ), Stettin, Berlin, Kiew und Prag verbunden. Die Interregioverbindung nach Dresden hat die Deutsche Bahn AG vor wenigen Jahren eingestellt. Die Strecke wurde bis zum 18.03.2007 durch eine Busverbindung der Firma Taeter-Tours ersetzt. FlugverkehrSeit dem EU-Beitritt Polens fliegen immer mehr internationale Fluggesellschaften den Kopernikus Flughafen an, unter anderem die Billigfluggesellschaften Ryanair, Wizzair und Centralwings. Bildung Universität BreslauIn Breslau befinden sich zehn Hochschulen: Die Universität Breslau (Uniwersytet Wroc³awski/Universitas Vratislaviensis) ist mit 43.000 Studenten die größte Universität der Stadt. Sie ist aus der einstigen Schlesischen Friedrich-Wilhelm-Universität zu Breslau hervorgegangen. Sie wurde 1702 von den Jesuiten gegründet, 1811 erneuert und erweitert unter der Regierung Friedrich Wilhelm III. von Preußen, der die Universitas Viadrina in Frankfurt (Oder) mit der Breslauer Lehranstalt vereinigte. Sie steht an der Stelle der alten Königlichen Burg von Breslau, die von Kaiser Leopold I. dem Orden geschenkt und abgerissen wurde und ist eines der schönsten Baudenkmäler des österreichischen Barock. Bei der "Aula Leopoldina" (erbaut 1728-1732), die sich im Hauptgebäude der Universität, welches aus dem 17. Jahrhundert stammt, befindet, handelt es sich um einen einen der größten Barocksäle Polens. Außerdem ist der erhaltene Barocksaal einer der größten in Europa. Das spätere preußische Königsschloss im Rokoko- und klassizistischen Stil entstand im 18./19. Jh.und ist nur noch teilweise erhalten. Dort erließ Friedrich Wilhelm III. am 17. März 1813 den Aufruf an Mein Volk und stiftete das Eiserne Kreuz. Technische Hochschule Breslau (Politechnika Wroc³awska) (35.000 Studenten). Die Universität bietet in Kooperation mit der Technischen Hochschule Liberec und der Hochschule Zittau/Görlitz gemeinsame Studiengänge im Rahmen der Neisse University an. Wirtschaftshochschule Oskar Lange (Akademia Ekonomiczna im. O. Langego) (18.000 Studenten). Zusammen mit der TU Liberec, der TU Gliwice, der Technischen Universität Bergakademie Freiberg und der Hochschule Zittau/Görlitz wird seit 1993 das Internationale Hochschulinstitut Zittau geleitet. Die Gen. Tadeusz Koœciuszko Offizierhochschule des Heeres (OHSdH) Hochschule für Landwirtschaft (Akademia Rolnicza we Wroc³awiu) (13.000 Studenten) Medizinische Hochschule (Akademia Medyczna im. Piastów Œl¹skich) Musikhochschule K. Lipinski Kunsthochschule Sporthochschule Päpstliche Theologische Fakultät Außerdem gibt es etwa 15 andere weiterführenden Schulen. Zum Ende des Jahres 2006 gab es insgesamt 141.388 eingeschriebene Studenten an den Hochschulen. Kultur und Nachtleben Kulturstätten und FestivalsBreslau hat 9 Museen, 10 Theater, eine Oper, eine Operette sowie eine Philharmonie und ein Puppentheater. Jedes Jahr gibt es eine Reihe von Festivals: Februar: Festival der modernen klassischen polnischen Musik findet seit 1962 statt Frühling: Jazz-Festival "Jazz on the Odra" - "Jazz nad Odr¹" (seit 1964) Port Wroclaw Literature Festival (seit 10 Jahren) KAN Festival des alternativen und unabhängigen Kinos (seit 1999) Sommer: Festival für Orgel und Kammermusik Juni/Juli: Era Nowe Horyzonty - Filmfestival WroclawNonStop Festival mit alternativer Musik, Kunst und Theater Buskerbus, ein internationales Straßentheater-Festival W-Parade: Breslaus Love Parade August: Gitarren-Festival September: Das weltweit bekannte Wratislavia Cantans-Festspiel (seit 1966) Oktober: Dialog Festival, ein internationales Theaterfestival November: Wroc³awskie Spotkania Teatrów Jednego Aktora - Theaterfestspiel mit Aufführungen jeweils nur eines Schauspielers Unterschiedliche Zeitpunkte: OFFensiva - Internationales Film Festival NachtlebenMit 135.000 Studenten ist Breslau nachts eine lebendige Stadt. Es gibt 22 staatliche und private Hochschulen. Die meisten Kneipen und Clubs befinden sich in der Gegend um den alten Marktplatz im Zentrum der Stadt, dessen Mittelpunkt das Rathaus darstellt, auch Ring genannt (Rynek pl. für Marktplatz). Gut besucht sind zum Beispiel der Daytona Music Club und die Radio Bar. Fünf Minuten vom Marktplatz in der Pasa¿ Niepolda (pl. für "Niepold Passage") gibt es etwa ein Dutzend Kneipen und Pubs unter anderem die Studentenbar Niebo (pl. für "Himmel"), den Celtic Pub, den Techno-Club Metropolis sowie die Clubs Droga do Mekki (pl. für "Weg nach Mekka") und Bezsennoœæ (pl. für "Schlaflosigkeit"). In der Ul. Sw. Mikolaja gibt es das Cafe Maniana und in der Ul. Kazimierza Wielkiego die Chill-Out Bar. Zu den alternativen Bars gehören das £ykend (Ul. Podwale, pl. für "weekend"), das Havana (Ul. Kolejowa) und der Club PRL (am Marktplatz, pl. Rynek). Das Rura (pl. für "Röhre") ist ein Jazz-Club auf der Ul. £azienna nahe dem Marktplatz mit Live-Konzerten. Erwähnenswert ist auch der Club WZ, wo neben dem normalen Diskobetrieb häufig Veranstaltungen mit bekannten Künstlern stattfinden. GeschichteDie Region Schlesien, in der Breslau liegt, fand erstmals bei Tacitus im Jahr 98 Erwähnung sowie ca. 150 bei Ptolemäus in seinem Werk Magna Germania. Im 4. und frühen 5. Jahrhundert siedelte in der Umgebung des späteren Breslau der Wandalenstamm der Silinger, welcher Schlesien vielleicht seinen Namen gab. Der Name Wortizlawa oder auch Wratislawa wurde erstmals um 900 erwähnt und bezeichnete Wortizlawa als slawische Marktstadt. Diese befand sich auf einer Insel nahe den drei Nebenflüssen der Oder. 990 wurde Breslau und ganz Schlesien von dem polnischen Piasten-Herzog Mieszko I. erobert. Im Jahre 1000 errichtete sein Sohn Boles³aw der Tapfere das Bistum Breslau. Er ließ auch um das Jahr 1000 die erste herzogliche Burg auf der Dominsel errichten, etwa an der Stelle der heutigen Martinskirche. Kurz darauf wurde innerhalb der Burganlage mit dem Bau des Domes begonnen. Das befestigte Gebiet um die Burg war schon damals eine kleine Stadt, in der etwa 1.000 Menschen wohnten. Deutsche Absichten an Wortizlawa wurden 1109 erkennbar, als Kaiser Heinrich V. ein Heer gegen Boleslaw Schiefmund schickte. Das deutsche Heer unterlag, das Schlachtfeld wurde als Hundsfeld bekannt. Nach Boleslaws Tod im Jahre 1138 wurde Breslau im Rahmen der Senioratsverfassung Hauptstadt des bis 1201 polnischen Teilfürstentums Schlesien. Wenig später siedelten die ersten deutschen Siedler am Südufer des Flusses, an der Stelle der heutigen Universitätsgebäude. Dort erbauten sie eine neue Stadt, die 1259 zur Hauptstadt des unabhängigen Herzogtums Schlesien aufstieg. Während der Mongolenangriffe wurde Breslau 1241 zerstört. Das wiederhergestellte Breslau erhielt 1261 das Magdeburger Stadtrecht. Das von Kaiser Karl V. der Stadt verliehene Wappen (verwendet 1530 bis 1938, 1945 bis 1948 und wieder seit 1990) ist ein quadrierter Schild mit Mittelschild, in der Mitte Johannes des Täufers Kopf in einer silbernen Schüssel, im ersten Felde der böhmische Löwe, im zweiten der schlesische Adler, im dritten ein "W" (das sich auf den Gründer der Stadt Wratislaw bezieht), im vierten das Haupt Johannes des Evangelisten. Die beiden Johannes sind neben der Hl. Hedwig besondere Patrone der schlesischen Kirche. Das Stadtwappen der NS-Zeit (verwendet ab 1938 bis 1945) war ein horizontal halbierter Schild mit zwei Feldern, im oberen Feld der schlesische Adler, im unteren das Eiserne Kreuz von 1813. Das Stadtwappen, unter der kommunistischen Regierung 1948 bis 1990 verwendet, war ein vertikal halbierter Schild mit zwei Feldern, im rechten Felde der halbe weiße polnische Adler der Volksrepublik (also ungekrönt), im linken Felde der halbe schlesische Adler, ebenfalls ungekrönt. Sehenswürdigkeiten Sand- und DominselBreslauer Dom (kath.) Sandkirche (gotisch, 1334-1440) (kath.) St. Annakirche (barock, 18. Jh.) (jetzt St. Kyrill und Methodius, orthodox) ehem. St. Annakirche (gotisch, 15. Jh.) (jetzt Wohnhaus) St. Ägidienkirche (rom. 13. Jh.) (kath.) St. Martinkirche (frühgotisch. 13. Jh.) (kath.) St. Petrus-und-Paulus-Kirche (gotisch, 15. Jh.) (kath.) Doppelkirche z. Hl. Kreuz u. St. Bartholomäus (13.-14. Jh.) (kath., untere Kirche ehem. ukrainisch-uniert) Die östlichen Oderinseln in Breslau: rechts die ehem. Dominsel, in der Mitte die Sandinsel Bürgerwerder in Breslau Altstadt - Stadtmitte um den Ring Der Ring mit Magdalenenkirche (Blick Richtung Südosten)Rathaus (gotisch, 1471-1504) Der Ring ehem. Städtische Pfarrkirche St.Elisabeth, heute Basilika, Garnisonskirche (gotisch, um 1330 begonnen) (kath.), nach dem Brand 1976 wiederhergestellt Städtische Pfarrkirche St.Maria Magdalena (gotisch 14.-15. Jh.) (altkath.) Dorotheenkirche (Die Kirche St. Stanislaus, Wenzel und Dorothea) (gotisch, nach 1450) (kath.) Minoritenkirche St. Vinzenz (gotisch, begonnen 1232) (ukrainisch-unierte Kathedrale) Bernhardinerkirche (gotisch, 1463-1502) (Museum der Architektur) Christophorikirche (gotisch, 15. Jh.) (evang., deutsche Gottesdienste) St. Matthias (gotisch, 14 Jhd.) (kath.) Adalbertkirche (gotisch, 13.-15. Jhd.) (kath.) Jesuitenkirche (barock, 17./18. Jh.) (kath.) Breslauer Rathaus 2004St. Barbara (gotisch, 14.-15. Jh.) (orthodoxe Kathedrale) Universität mit der Aula Leopoldina, Oratorium Marianum, (barock, Anfang 18.Jh.) Fechterbrunnen vor der Universität von Hugo Lederer Ehemaliges Königsschloss (Rokoko, 18. Jh.) Palais Friedrich II. erhalten. Von den späteren Anbauten auf der Nord- und Südseite (nach Plänen von Friedrich August Stüler um 1845 und 1865 erbaut) steht nur ein kleiner Teil. (Städtisches Museum) Ehemalige Hofkirche (klass. 1747-50) (evang.) Stadttheater (1841, abgebrannt 1865 und 1871, zweimal wiedererrichtet, preußischer Klassizismus), geschaffen von Carl Ferdinand Langhans, nach dem Renovierung wiedergeöffnet Viele wertvolle Bürgerhäuser am Ring und in den Gassen ringsum Markthalle, Stahlbetonkonstruktion mit historisierenden Fassaden (Richard Plüddemann, 1908) Die Naschmarktseite des RingsEhemaliges Geschäftshaus an der Junkernstraße (bis 1990 NBP, bis 2005 Westbank- Bank Zachodni WBK, jetzt unbenutzt), von Hans Poelzig (1911) Ehemalige Mohrenapotheke (jetzt Lokalredaktion der Gazeta Wyborcza), umgestaltet und aufgestockt von Adolf Rading in 1928 Ehemaliges Kaufhaus Petersdorff (nach dem Zweiten Weltkrieg Kameleon), erbaut von Erich Mendelssohn 1929 an der Schuhbrücke (poln. ul. Szewska) Nationalmuseum, ehemaliges "Altes Regierungsgebäude", (poln. Muzeum Narodowe we Wroclawiu), Neurenaissance, nach 1860: Schlesische Kunst des 16.-19. Jh. (poln. Sztuka Œl¹ska) Neues Regierungsgebäude (NS-Stil, nach 1933), heute Woiwodschaftsamt Panorama von Rac³awice (Monumentales Rundgemälde, 1893/94 entstanden, aus Lemberg überführt), Gebäude nach 1960 von Marek Dziekoñski Ohlauer und Schweidnitzer Vorstadt Breslauer HauptbahnhofEhemaliges Wertheim (nach dem Zweiten Weltkrieg PDT, jetzt Renoma) - Warenhaus, von Prof. Hermann Dernburg 1929 errichtet am Tadeusz-Koœciuszko-Platz, ehem. Tauentzienplatz. Ehemalige Strafanstalt am Schweidnitzer Stadtgraben (poln. Podwale), Romantik, Schinkelschule, Türme von König Friedrich Wilhelm IV. entworfen Prächtige Patriziervillen am Ohlauer Stadtgraben (poln. Podwale) Hauptbahnhof an der Gartenstraße (um 1850, Romantik, Wilhelm Grapow, Schinkelschule) Freiburger Bahnhof am Berliner Platz (poln. Plac Orl¹t Lwowskich) Südliche AußenviertelKleinburger Kaserne im Stadtteil Borek (Richtung Autobahn), neugot., nach 1850, nur teilweise erhalten. Ehemaliger Sitz des berühmten preußischen 1. Schlesischen Leibkürassierregiments "Großer Kurfürst", wo im Offizierskorps nur schlesischer Adel diente. Dort wurde 1892 der berühmte Flieger Manfred Freiherr von Richthofen geboren (gef. 1918) und dort erhielt auch seine Offiziersausbildung bei der Reichswehr der spätere (erfolglose) Hitler-Attentäter von 1943, Rudolf Christoph Freiherr von Gersdorff. Wasserturm Breslau an der Wiœniowa-, ehemals Kirschallee, in den von Jugendstil und Neugotik geprägten Formen, 1897 Kino Lwów (Kino Lemberg), ehemals Freimaurerloge von Adolf Rading (Neues Bauen), um 1926 Alter Jüdischer Friedhof (Richtung Autobahn), 19.-20. Jh., einer der beiden erhaltenen jüdischen Friedhöfe in Breslau. Der Friedhof bietet einen Einblick in die Geschichte der Juden in Breslau. Begraben liegt dort u. a. Ferdinand Lassalle (1826-1864), berühmter Sozialist und Gegenspieler von Karl Marx in der Ersten Sozialistischen Internationale. Richtung Osten (Hundsfeld und östl. Innenstadt) Most Grunwaldzki - KaiserbrückeKaiserbrücke (poln. Most Grunwaldzki, Hängebrücke, 1910 erbaut) Kaiserstraße (poln. Plac Grunwaldzki), zwischen der Kaiserbrücke und der Fürstenbrücke. Ein ganzes Stadtviertel (Scheitnig) wurde Anfang 1945 auf Befehl des NS-Gauleiters Karl Hanke dem Erdboden gleichgemacht, um ein Flugfeld zu schaffenm, über das die eingeschlossene Stadt aus der Luft versorgt werden sollte. Auf dem Flugfeld landete jedoch, aufgrund des völligem Zusammenbruchs der deutschen Luftwaffe, nur kurz vor Kriegsende ein einziges Flugzeug, das eine neue Uniform für Hanke mitbrachte. Siedlung Kaiserstraße (poln.Osiedle Grunwaldzkie , Hochhäuser um 1968 von Jadwiga Grabowska-Hawrylak Gebäude der Technischen Universität Breslau Jahrhunderthalle (poln. Hala Ludowa (Volkshalle)), errichtet 1913 von Max Berg und Günther Trauer zum 100-jährigen Jubiläum der Befreiungskriege, erster Stahlbetonbau Deutschlands in diesen Ausmaßen. Seit 2006 UNESCO-Welterbe. Ausstellungsgebäude der Jahrhundertausstellung (sog. Vier-Kuppel-Bau), errichtet 1913 von Prof. Hans Poelzig Scheitniger Park (poln. Park Szczytnicki) (19. Jh., romantisch) WUWA-Siedlung, Häuser der Werkbundausstellung in 1929, u. a. Turmhaus von Adolf Rading und Ledigen-Wohnheim von Hans Scharoun Gedenktafel in Breslau PersönlichkeitenBreslau war Geburtsort zahlreicher bekannter Persönlichkeiten wie Dietrich Bonhoeffer, Norbert Elias (s. Abb.), Peter Hacks, Käthe Kruse, Ferdinand Lassalle, Peter Lustig, Adolph Menzel, Edith Stein, Siegbert Tarrasch oder August Weberbauer. Zehn Nobelpreisträger wurden in Breslau geboren, oder haben hier gewirkt. Unter Liste der Persönlichkeiten der Stadt Breslau findet sich eine Liste wichtiger Persönlichkeiten, die mit Breslau in Verbindung stehen.

Breslau
... ...

Informacie: Wikipedia

Wroc³aw
Fot. SXC 

Breslau in anderen Sprachen:
latin - Wratislavia
polen - Wroc³aw
tschech - Vratislav
schlesien - Wrocúow
/english/ - Wroclaw
maïarština - Boroszló
/italian/ - Breslavia
/lithuanian/ - Vroclavas
/slovak/ - Vratislav
/russian/ - "Breslavl"
/ukrainian/ - "Vrotslav"
/greek/ - "Vrotslav"
/serbian/ - "Vroclav"

Nobel laureates:
(listed by year of award)
Theodor Mommsen (1902)
Philipp Lenard (1905)
Eduard Buchner (1907)
Paul Ehrlich (1908)
Gerhart Hauptmann (1912)
Fritz Haber (1918)
Friedrich Bergius (1931)
Otto Stern (1943)
Max Born (1954)
Reinhard Selten (1994)

CHRONIK:
Unter den Piasten :
990 - Breslau kommt nach der Eroberung durch Herzog Mieszko I., dem Begründer der Piastendynastie in Polen, zum polnischen Staat
1000 - König Boleslaw der Tapfere gründet das Bistum Breslau
1138 - Im Rahmen der Senioratsverfassung wird Breslau Hauptstadt des polnischen Teilfürstentums Schlesien
1163 - Das Herzogtum Breslau entsteht unter den Nachkommen W³adys³aws des Vertriebenen, Boles³aws des Langen und Mieszko Kreuzbeins. Die inneren Konflikte der polnischen Teilfürsten schwächen das "Seniorat Polen" beträchtlich.
Die einzelnen polnischen Teilfürstentümer werden immer selbständiger, darunter auch Schlesien, das "Seniorat Polen" zerfällt mit dem Tod des Seniorherzogs Leszeks des Weißen 1227 endgültig in mehrere de facto unabhängige Teilfürstentümer; die dynastischen Verbindungen der schlesischen Piasten zu ihren piastischen Vettern in den anderen Regionen Polens bleiben weiterhin erhalten, auch Schlesien, und somit auch Breslau, bleiben im Rahmen der Corona Regni Poloniae weiterhin ein Teil Polens. Der in das Reich geschasste Wladyslaw der Vertriebene leistet zwar dem römisch-deutschen Kaiser für Polen den Lehnseid, um sich dessen militärischer Unterstützung gegen seine Brüder zu vergewissern, die ihm eine spätere Rückkehr nach Krakau hätte ermöglichen können, doch ist sein Lehnseid kaum von Wert, da der geflohene Seniorherzog in Polen über keine reale Macht und Einfluss mehr verfügt. Er stirbt 1159 in Altenburg ohne jemals seine polnische Heimat wieder zu sehen. Erst Mitte des 14. Jahrhunderts wird Breslau territorialer Bestandteil Böhmens und damit auch des Heiligen Römischen Reiches
1163-1200 - Die neue herzogliche Burg an der Oder (wo heute die Universität steht) wird erbaut. Die Stadt hat seitdem drei Zentren: die herzogliche Residenz mit der unter ihrem Schutz stehenden Judenstadt, die geistliche Stadt auf der Sand- und Dominsel und die neu angelegte deutsche Kaufmannstadt um den Ring
1198 - Fürst Jaros³aw von Oppeln-Neiße, Halbbruder Heinrichs des Bärtigen, empfängt die geistliche Weihe und wird im Jahre 1199 zum Bischof von Breslau gewählt. Bei seinem Tode 1201 vermacht er das Fürstentum dem Breslauer Stift. Breslauer Bischöfe werden Fürstbischöfe (mit Territorialgewalt bis 1811, danach nur Titular-Fürstbischöfe)
1241 - Nach dem Mongoleneinfall wird die Stadt neu in strenger Gitterform angelegt (Planstadt)
1261 - Am 16. Dezember erhält Breslau das Magdeburger Stadtrecht von Herzog Heinrich III
1266 - Die Bezeichnung Bresslau wird erstmals verwendet
1327 - Heinrich VI. gen. der Gute, letzter Piastenherzog von Breslau, setzt unter Mitwirkung des Rates den König von Böhmen Johann (den Blinden) von Luxemburg als Erben ein.
Unter den Luxemburgern, Matthias Corvinus und den Jagiellonen:
1335 - Heinrich VI. stirbt, die Wenzelskrone übernimmt das Herzogtum Breslau als erstes "Erbland" in Schlesien. Der König von Böhmen setzt einen Landeshauptmann zur Verwaltung des Landes ein. 1359-1635 übte der Rat von Breslau diese Funktion aus und hatte also Sitz und Stimme im schlesischen Fürstentag
1342, 1344 - Zwei große Brände verheeren die Stadt, die noch schöner aufgebaut wird
1348 - Im Vertrag von Namslau verzichtet der polnische König und Souverän Polens, Kasimir der Große, auf seine dynastischen Rechte an Schlesien (Breslau) zu Gunsten Böhmens. Er wird den Vertrag später beim Papsttum versuchen zu widerrufen
1418 - Aufstand der Handwerker gegen die Patrizier, 7 Ratsherren werden im Rathaus ermordet. Kaiser-König Sigismund schlägt den Aufstand nieder und lässt 27 Anführer hinrichten
1387-1474 - Die Stadt ist als Mitglied der Hanse verzeichnet, Zeit der höchsten Blüte des Handels
1451-1455 - Der von Papst Nikolaus V. entsandte Wanderprediger Johannes Capistranus verweilt in Breslau und hält auf dem Salzring flammende Reden gegen Hussiten, Muslime und Juden, gegen Prunksucht und Leben im Überfluss. Große Scharen von Pilgern aus ganz Schlesien und dem übrigen Heiligen Römischen Reich, aus Polen, aus Livland und dem Kurland strömen nach Breslau, um ihn zu hören. Nachdem er die Juden der Hostienschändung beschuldigt hat, werden 1453 41 Juden auf dem Scheiterhaufen verbrannt; 1455 werden sie aus der Stadt ausgewiesen
1463 - Breslau will den hussitischen König Georg von Podiebrad von Böhmen als Landesherrn in Schlesien nicht anerkennen und tritt unter den Schutz des Papstes Pius II
1466 - Breslau beteiligt sich am Krieg gegen Böhmen und verbündet sich mit dem ungarischen König Matthias Corvinus
1474 - König Matthias übernimmt die Herrschaft in Schlesien und Breslau, die damit der Stephanskrone unterstellt werden und eine neue, viel strengere Verfassung bekommen
1490 - Corvinus stirbt, Breslau kommt wieder unter böhmische Hoheit, die von den aus Polen-Litauen stammenden Jagiellonen, Wladyslaw der Pole und Ludwig II. von Böhmen und Ungarn, ausgeübt wird
1505 - König Wladislaw II. der Jagiellone von Böhmen genehmigt die Gründung einer Universität in Breslau, das Projekt wird indessen nicht verwirklicht
1523 - die Reformation hält ihren Einzug nach Breslau. Der evangelische Theologe Johann Heß wird gegen Einsprüche des Domkapitels als Pfarrer an die Magdalenenkirche berufen
1525 - in diesem Jahre wird der evangelische Theologe Ambrosius Moibanus als Pfarrer an die Elisabethenkirche berufen. Gemeinsam mit Johann Heß leitet er die Organisierung der evangelischen Kirche in Schlesien
Unter den Habsburgern 1526 - König Ludwig II. von Böhmen und Ungarn fällt in der Schlacht bei Mohács. Die Habsburger übernehmen laut Erbverbrüderungsvertrag mit den Jagiellonen Breslau und andere Erblande in Schlesien und behalten sie bis 1741. 1533 - Erster Stadtmedicus wird angestellt 1632 - Während des 30-jährigen Krieges werden Teile der Stadt von sächsischen und schwedischen Truppen besetzt gehalten. 1633 - Breslau will sich von Habsburg trennen und als freie Reichsstadt anerkannt werden, hat aber keinen Erfolg. 1633 - Die große Pest wütet in Breslau, von 40.000 Einwohnern sterben 18.000. Hauptstadt der deutschen Literatur: 1630-1670 Breslau um 1640 (Merian)1630 - Martin Opitz kommt von seinen Reisen nach Schlesien zurück. Um ihn gruppieren sich in seiner Heimat als erste Generation (oft 1. Schlesische Dichterschule genannt, Frühbarock) die Dichter Christoph Köhler, Wenzel Scherffer von Scherffenstein, Daniel Czepko und Dorothea Eleonore von Rosenthal. Unter der Führung der Schlesier entwickelt sich die deutsche Literatur der Epoche zum Stil des Frühbarock mit vielen Metaphern. Besondere Achtung wird auf die grammatische und syntaktische Korrektheit des schriftsprachlichen Ausdrucks gelegt. Breslau, zweite Hälfte 17. Jahrhundert (Merian)1640 - Die so genannte 2. Schlesische Dichterschule Spätbarock besteht aus Angehörigen einer Generation zwei Jahrzehnte nach Opitz und zeigt weit ausgeprägtere und mannigfaltigere Dichterpersönlichkeiten wie Andreas Gryphius, Christian Hofmann von Hofmannswaldau, Daniel Casper von Lohenstein und Angelus Silesius. Die klare sprachliche Korrektheit eines Opitz weicht gekünstelter Lieblichkeit. Die Metaphorik wird um Heranziehung von Geruch, Geschmack und Tastsinn erweitert. Der Roman der Epoche erhält einen belehrenden Zweck, enzyklopädische Gelehrsamkeit wird zur Schau getragen. 1740 - Das Heer Friedrichs des Großen belagert Breslau. 1741 - Am 10. August kapituliert die Stadt Breslau. 1741 - Am 7. November huldigen die schlesischen Stände unter Führung des Konsistorialpräsidenten und Oelsner Landeshauptmanns Kaspar Leonhard Moritz von Prittwitz im Breslauer Rathaus Friedrich dem Großen. Unter den Hohenzollern Breslau und Umgebung um 1900 Namen auf Deutsch (in Klammern sind die nach 1945 eingeführten polnischen Ortsnamen angeführt) Breslau um 1895 Jahrhunderthalle Hala Stulecia1742 - Österreich übergibt Schlesien an Preußen 1742 - Die "Schlesische Zeitung" und der Korn-Verlag entstehen, die bis 1945 existieren. Der Korn-Verlag verlegte auch polnischsprachige Literatur im benachbarten Polen. 1750 - Friedrich der Große kauft das Palais des Freiherrn von Spätgen und baut es zu einer Königsresidenz aus. 1757 - Im Siebenjährigen Krieg findet am 22. November die für die Österreicher siegreiche Schlacht von Breslau statt. Die darauf folgende Belagerung führt in der Nacht zum 25. November zur Übergabe der Stadt durch den preußischen General Lestwitz. Nach ihrem Sieg in der Schlacht bei Leuthen beginnen die Preußen mit der Belagerung Breslaus. Die österreichische Besatzung unter ihrem Kommandanten von Bernegg kapituliert am 21. Dezember und überlässt Friedrich II. die Stadt. 1760-1765 - Der Dichter Gotthold Ephraim Lessing verbringt 5 Jahre in Breslau als Sekretär des Generals Friedrich Bogislav Graf von Tauentzien. 1807 - Die Stadt wird von den Rheinbundtruppen erobert und bis 1808 besetzt gehalten. Die Kontinentalsperre bringt den Leinwandhandel zum Erliegen. 1807-1810 - Die Befestigungen werden geschleift. Fast alle Stifte und Klöster werden 1810 säkularisiert, so wurde zum Beispiel das Sandstift zur Universitätsbibliothek. 1811 - Die Universität Viadrina wird aus Frankfurt (Oder) nach Breslau verlegt und vereinigt sich mit der dortigen Jesuitenhochschule zur Schlesischen Friedrich-Wilhelms-Universität. 1813 - Breslau wird zum Ausgangspunkt der Befreiungsbewegung gegen Napoléon Bonaparte. König Friedrich Wilhelm III. erlässt seinen Aufruf "An Mein Volk". 1821 - Der evangelisch-lutherische Bischof Breslaus bekommt einen katholischen Kollegen: Die Diözese Breslau wird vom Erzbistum Gnesen, dem sie seit dem Jahre 1000 untertan war, unabhängig. 1829 - Breslau hat 84.904 Einwohner. 1830 - Entstehung der evangelisch-lutherischen (altlutherischen) Kirche unter Johann Gottfried Scheibel. 1829-1840 - Die Bedeutung Breslaus als Handelsstadt beginnt zu sinken. 1840 - Breslau hat 100.000 Einwohner. 1849 - Breslauer Industrie beginnt zu entstehen: Mühlen und Braubetriebe, Ölmühlen und Spritfabriken, chemische- und Metallindustrie (zum Beispiel Wagenbauanstalt Gottfried Linke, Eisenbahnwaggonbau), daneben auch Bekleidungs-, Möbel- und Papierfabriken 1854 - Gründung des Jüdisch-Theologischen Seminars (Rabbinerseminar) Fränckel'scher Stiftung 1850-1890 - Das Stadtgebiet wächst durch zahlreiche Eingemeindungen. Breslau erreicht gegen Ende des 19. Jahrhunderts die Zahl von beinahe 500.000 Einwohnern. Zeitweise ist es neben Leipzig fünftgrößte Stadt Deutschlands. 1905 - 57,5 % der Bewohner Breslaus sind evangelisch, 36,6 % römisch-katholisch. 1907 - Beim Brand des Ursulinerinnenklosters wurde der Dachstuhl der Kirche vernichtet und der 65 m hohe Turm brannte aus. 1910 - Die Technische Hochschule wird eingerichtet. 1910 - Bei einer Volkszählung geben 95,71 % der Bewohner Deutsch, 2,95 % Polnisch, 0,67 % Deutsch und Polnisch und 0,68 % Tschechisch als Muttersprache an. 1910-1913 - Hervorragende moderne Bauwerke entstehen, die Kaiserbrücke (1910), die TH und die Jahrhunderthalle (1913). Weimarer Republik, Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg1919 - Breslau wird Hauptstadt der neu gegründeten Provinz Niederschlesien. Erster Oberpräsident Niederschlesiens wird Felix Philipp (SPD). 1921 - Bei den Wahlen zum niederschlesischen Provinziallandtag erreicht die SPD mit 51,19 % der Stimmen die absolute Mehrheit. Es folgen das katholische Zentrum mit 20,2 %, die DVP mit 11.9%, die DDP mit 9,5% und die KPD mit 3,6%. 1925-1930 - Nach der Eingemeindung von 54 Dorfgemeinden und Gutsbezirken erreicht Breslau auf einer Fläche von 175 km2 eine Einwohnerzahl von 600.000. 1933 - Bei den Wahlen zum niederschlesischen Provinziallandtag erreicht die NSDAP mit 51,7 % der Stimmen die absolute Mehrheit. Am 12. März 1933 wird in Breslau-Dürrgoy durch die Nationalsozialisten ein Konzentrationslager für männliche politische Gefangene eröffnet. In ihm waren circa 800 bis 1000 politische Gefangene inhaftiert zumeist Sozialdemokraten, Kommunisten und Deutsche jüdischen Glaubens. Bereits im Herbst 1933 wurde das Lager wieder aufgelöst. Breslauer Rathaus um 1900In der Nacht vom 9. zum 10. November 1938, der sogenannten Reichspogromnacht, wurde die 1872 erbaute Neue Synagoge in Breslau von SA-Männern zerstört. Sie zählte neben der Hauptsynagoge in Berlin zu den prächtigsten Synagogen Deutschlands. Ab Mitte 1944 wurden in Breslau zwei Außenlager des KZ Groß-Rosen errichtet. Die Zwangsarbeiter von Lager 1 arbeiteten in den FAMO-Werken (Fahrzeug und Motorenbau) bei der Herstellung von Flugzeugmotoren. Die genaue Anzahl der Zwangsarbeiter in Lager 1 ist nicht bekannt. Lager 2 hatte 520, nach anderen Angaben zwischen 700 und 1000 Häftlinge. Die Zwangsarbeiter in Lager 2 arbeiteten bei den Firmen Borsig und Linke-Hofmann-Busch Werke. Etwa sieben Monate nach ihrer Gründung wurden beide Arbeitslager aufgelöst. Die ausschließlich männlichen Insassen beider Lager wurden am 23. Januar 1945 über das KZ Groß-Rosen in das KZ Buchenwald verbracht. 1944 - Am 7. Oktober erlebt die Stadt die ersten alliierten Bombenangriffe, doch blieb ihr im Ganzen ein mit anderen deutschen Städten vergleichbares Schicksal erspart, weshalb Breslau auch spöttisch als "Reichsluftschutzkeller" bezeichnet wurde. 1944 - Breslau wird zur Festung erklärt, obwohl es zur Verteidigung gänzlich ungeeignet ist. 1945 - 19. Januar: 7 Tage nach dem Durchbruch der Roten Armee an der Weichsel ergeht Evakuierungsbefehl. In Breslau bricht Panik aus. 1945 - Januar: Sowjetische Truppen nähern sich Breslau, alle Schulkinder werden evakuiert (vornehmlich nach Böhmen), etwa 75 % der Einwohner fliehen in Richtung Böhmen oder Sachsen. Tausende kommen dabei im strengen Winter auf elende Weise um. 1945 - Am 15. Februar ist Breslau von der Roten Armee eingekreist. Zu dem Zeitpunkt befinden sich noch etwa 150.000 Einwohner und 40.000 Soldaten in der Stadt. 1945 - Februar-Mai: Schwere Kämpfe, Brände und Zerstörungen (Schlacht um Breslau) 1945 - 7. Mai: Die Stadt kapituliert, 65 %-80 % der Gebäude liegen in Ruinen, davon 400 bekannte Baudenkmäler. Erstaunlicherweise blieben das Rathaus und viele Häuser am Ring unzerstört. Unmittelbar nach der Einnahme kommt es zu erheblichen Übergriffen der Roten Armee auf die deutsche Zivilbevölkerung (Vergewaltigungen etc.). 1945 - 9. Mai: Sowjetische Militärbehörden übergeben die Verwaltung der Stadt an Polen. Volksrepublik Polen1945 - Mai/Juni: Viele geflohene Breslauer kehren in Unkenntnis der Beschlüsse von Jalta in die Stadt zurück. Die Neiße-Übergänge (insbesondere in Görlitz) sind zunächst geöffnet. 1945 - 30. Juni: Die neuerrichteten Übergänge an Oder und Neiße werden geschlossen. Heimkehrwillige können nicht mehr nach Breslau zurückkehren. In Görlitz bilden sich Rückstaus am Neißeübergang. 1945 - Juli: In der Stadt befinden sich noch etwa 300.000 deutsche Einwohner, die schrittweise zunächst ausgehungert und vertrieben, später zwangsausgesiedelt werden (bis 1948). Polnische Neu-Breslauer besiedeln die Stadt, vornehmlich aus Zentralpolen, stärker ins öffentliche Bewusstsein treten polnische Vertriebene aus Lwów/Lemberg und anderen polnischen Gebieten östlich des Bug, die die UdSSR annektiert hatte. 1945 - 2. August: Potsdamer Abkommen. Polen erhält von den Alliierten die Verwaltungshoheit in Schlesien. Trotz der Unstimmigkeiten zwischen den Siegermächten über den künftigen Verlauf der deutschen Ostgrenze schufen die im sowjetischen Einflussbereich befindlichen Staaten Fakten, gegen die die Westmächte keine Einwände mehr erheben konnten und wollten. Ihnen blieb lediglich, dazu aufzufordern, die Zwangsaussiedlung der deutschen Bevölkerung in " humaner Weise" durchzuführen. 1945 - November: Viele Breslauer sterben aufgrund von Nahrungsknappheit. Wohnungen und Geschäfte werden geplündert (Bericht in der Zürcher Weltwoche). Es kommt zu Massenvergewaltigungen der weiblichen deutschen Zivilbevölkerung durch sowjetische und polnische Soldaten und polnische Zivilisten. 1946 - 8. März: Enteignung der deutschen Bewohner. Enteignet wird "jegliches Vermögen" einschließlich Wohnungen und Einrichtungsgegenstände. 1946 - Sommer: Die Zahl der polnischen Einwohner steigt auf etwa 30.000, die Zahl der Deutschen liegt mit fallender Tendenz noch darüber. 1946 - 31. Oktober: Auflösung der Evangelischen Kirche von Schlesien östlich von Oder und Neiße. Offizielle Schließung des evangelischen Bischofssitzes von Breslau durch polnische Behörden. 1946 - 4. Dezember: Ausweisung des Bischofs der Evangelischen Kirche von Schlesien, Ernst Hornig. 1948 - Die Stadt zählt 300.000 polnische bzw. ukrainische und 7.000 deutsche Einwohner. 1955 - Der Wiederaufbau der Altstadt beginnt. 1965 - Die Stadt zählt 475.000 Einwohner. 1970 - 1980 - Errichtung vieler neuer Wohnsiedlungen in den Vorstädten (Plattenbauten). Dritte Polnische Republik Oderflut 1997, D¹browski- und Podwalestraße in der Nähe des Deutschen Konsulats; links: Stadtgraben1990 - heute: Der Wiederaufbau nimmt sich nun auch dezidiert deutschen Kulturerbes an und integriert dieses in die nunmehr polnische Breslauer Lokalidentität. 1997 - Juli: Die Oderflut trifft Breslau mit voller Wucht. Die historischen Gebäude werden verschont, während viele Wohnhäuser aus der Gründerzeit schwer beschädigt werden und nach dem Ende der Überschwemmung abgerissen werden müssen. 2006 - Am 13. Juli wird die Jahrhunderthalle in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen.

© SlaskWroclaw.info 2007-2009 | Portal | Redakcie | Promocie
   Nach Oben   Zürick